Unter Phytotherapie oder Pflanzenheilkunder versteht man die Behandlung und Vorbeugung von verschiedenen Krankheiten durch Pflanzen, Pflanzenextrakten und deren Zubereitungen , wie zum Beispiel Tee usw.

Diese individuelle Therapie unterstützt den Körper , indem man diese mit fehlenden Nährstoffen versorgt, und verschiedene Funktionen und antibakterielle Einflüsse des Körpers steigert. . In der Regel nicht angebracht sind Phytotherapeutika aber in der Akut- und Notfallmedizin sowie bei schweren Erkrankungen, es sei denn zur weiteren Unterstützung einer chemisch definierten medikamen­tösen Therapie.

Pflanzliche Medikamente zeichnen sich vor allem durch ihre meist gute Verträglichkeit aus. Ihre Wirkung setzt meist nicht sofort ein. Man muss zu­warten. Erst, wenn nach mehrtägiger Einnahme eine ausreichende Höhe an Wirkstoffen im Körper angesammelt ist, kommt es zu den gewünschten Reakti­onen. Das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Dieses Verhalten ist dem Patienten vom Arzt ausführlich zu erklären, denn ein leidender Mensch möchte möglichst schnell von seinen Beschwerden befreit werden. Das aber ist meist mit den oft sofort wirkenden Medikamenten, die synthetisch hergestellt werden, möglich.

Die häufigste Anwendung der Heilpflanzen ist in Form von Tee, bei denen getrocknete oder frische Kräuter mit siedendem Wasser übergossen und ziehen gelassen werden. Dieser wird dann ungesüßt getrunken. Die Dosis wird je nach Beschwerden und Krankheit mit dem Arzt vorher besprochen.

Bestimmte Kräuter enthalten Bitter­stoffe, die über nervale Reize auf das psychovegetative Nervensystem wir­ken. Schleimstoffe schützen und hei­len entzündlich veränderte Schleim­häute, erleichtern den Stofftransport, wirken als Puffersubstanzen im Magen. Mineral- und Vitalstoffe gleichen Mangelzustände aus und verbessern somit die Vitalität. Das Keimwachstum hem­mende Stoffe haben Einfluss auf Infekti­onen und Besiedelungen mit Bakterien oder Viren.

Bei der Anwendung von Frischpflanzen sind die in ihnen enthaltenden Stoffe in vollem Umfang garantiert. Man berei­tet sie auf verschiedene Art und Weise zu. So kann man den Saft aus ihnen oder ihren Früchten auspressen, ausgeschie­dene Sekrete verwenden, Pflanzenteile destillieren oder ölige Auszüge herstel­len. Blüten oder Früchte werden in Öl, z. B. Oliven- oder Mandelöl, eingelegt, um die in ihnen enthaltenden Stoffe in das Öl „herüberzuziehen“.